Zum Hauptinhalt springen
  • Die Alm ist kein Streichelzoo

    Ein friedliches Zusammensein auf der Alm kann nur durch gegenseitigen Respekt und gute Kommunikation gelingen.

    In der schönen Sommerzeit bietet Österreich eine Vielzahl an Möglichkeiten die Freizeit in der Natur zu verbringen. Ein beliebtes Ausflugsziel sind dabei die rund 8 000 bewirtschafteten Almen mit ihren saftigen Wiesen, dunklen Tannen und schroffen Felsformationen. Natürlich darf dabei das liebe Vieh nicht fehlen. Etwa 100 000 Schafe und 11 000 Ziegen verbringen die Sommermonate auf der Alm und sind daher fester Bestandteil des Landschaftsbildes.

    Was dabei allerdings von Urlauberinnen und Urlaubern oft übersehen wird, ist die Tatsache, dass die Alm nicht in erster Linie nur Erholungsgebiet ist, sondern Arbeitsplatz von Landwirtinnen und Landwirten und Lebensraum der gealpten Nutztiere. Immer wieder kommt es daher durch Unwissen und Leichtsinn zu unschönen bis hin zu gefährlichen Begegnungen mit den Tieren. Ein achtsamer, respektvoller Umgang miteinander sowie gute Kommunikation sind daher unumgänglich, um das Beisammensein in der Natur für alle Beteiligten – egal ob Mensch oder Tier – stressfrei und angenehm zu gestalten.

    Daher gilt es für die Besucherinnen und Besucher klare Verhaltensregeln zu befolgen und für die Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter zu kommunizieren, dass die Alm eben kein Streichelzoo ist. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.sichere-almen.at.

    Zurück