Zum Hauptinhalt springen
  • Qplus Lamm und Kitz ist ein freiwilliges Programm zur Qualitätsverbesserung und Steigerung des betrieblichen Managements in der Schaf- und Ziegenhaltung.

    Qplus Lamm und Kitz ist ein weiteres Modul der Richtlinie „Haltung von Schafen und Ziegen“. Diese Richtlinie ist Milchschaf- und Milchziegenbetrieben unter Milchleistungskontrolle bereits bekannt. Das bestehende Modul Qplus Schaf und Ziege refundiert den Teilnehmenden beinahe die vollständigen Kosten der Leistungsprüfung.

    Der Aufbau von Qplus Lamm und Kitz ist systematisch gleich – zielt jedoch wie oben beschrieben auf die Verbesserung der Fleischqualität und auf die Steigerung des betrieblichen Managements ab.

    Die Förderung erfolgt im Rahmen des Programmes der „Ländlichen Entwicklung 2014 – 2020“ über die Maßnahmen „Teilnahme an Lebensmittelqualitätsregelungen“. Zusätzlich unterstützen die Länder die Modulteilnehmenden mit einer € 500 De-minimis Förderung pro Betrieb und Jahr. Die Ausbezahlung der Förderung erfolgt über die Agrarmarkt Austria (AMA).

    • Zwei Betriebsbesuche im Jahr durch Ihre Abwicklungsstelle
    • Die Erstellung betriebsindividueller Leistungsberichte
    • Die Erstellung von Maßnahmenplänen zur Verbesserung des Managements und der betrieblichen Wertschöpfung
    • 100% Förderung der anfallenden Teilnahmekosten (netto)
    • € 500 De-minimis Förderung des Landes pro Betrieb und Jahr
    • Für Verbands/Genossenschaftsmitglieder mit dem Programm „Datenmanagement und Datenqualitätsprogramm der Organisationen“ (DDO) kombinierbar

    Die Teilnahme am Modul ist für jeden Zucht- und Haltungsbetrieb mit mindestens 10 Muttertieren möglich. Der Programmeinstieg muss jedoch zwischen 01.01. 2022 bis 31.12. 2022 erfolgen.

    Das hinterlegte Qualitätsprogramm „AMA Gütesiegel“ ist auf Grund der heimischen Strukturen gut umsetzbar. Da die Erzeugerrichtlinien von AMA Gütesiegel Lamm und Kitz weitestgehend auf die gesetzlichen Richtlinien aufbauen, ist die Teilnahme für alle Betriebe, konventionell und biologisch, ohne großen Mehraufwand möglich. Zudem unterstützt Sie Ihre Abwicklungsstelle informativ, sowie bei der Zeichnung des notwendigen Erzeugervertrages (konventionelle Betriebe) bzw. der AMA Gütesiegel – Zusatzvereinbarung (biologische Betriebe) im Rahmen des ersten Betriebsbesuchs.

    Die Berechnung betrieblicher und tierischer Kennzahlen ist ein wesentlicher Teil des Moduls Qplus Lamm und Kitz. Basis dafür ist die Nutzung des Herdenmanagementprogrammes SZOnline, welches eine Schnittstelle zum Auswertungsmodul Qplus Lamm und Kitz hat.

    Alle betriebs- und tierrelevanten Daten, wie Zu- und Abgangsmeldungen und Geburtenmeldungen, können laufend durch die BetriebsführerInnen selbst eingepflegt werden. Auf Basis dieser betriebsindividuellen Daten, kombiniert mit den Erkenntnissen der beiden Betriebsbesuche, erstellt Ihr/e Qualitätsbeauftrage/r mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Betriebs- und Managementplan, sowie einen Leistungsbericht. Dieser zeigt Ihnen die Verbesserungspotentiale Ihres Betriebes auf und bietet die Möglichkeit zur Optimierung und Erhöhung Ihrer betrieblichen Wertschöpfung.

    Qualitätsbeauftragte sind KEINE Kontrollorgane, sondern geschulte Serviceorgane der regionalen Abwicklungsstellen. Durch ihre fachlichen und praktischen Erfahrungen unterstützen Sie die Qualitätsbeauftragten bei der Optimierung Ihrer Produktion.

    Mutterschafe/Mutterziegen

    Kennzahlen

    Zielwerte

    Ablammquote

    Geb. Lämmer/Kitze je Mutterschaf/Ziege

    0,8 Lämmer/Kitze pro Jahr

     

    mind. 80%

    Zwischenlammzeit/-kitzzeit

    400 Tage

    mind. 80%

    Aufgezogene Lämmer/Kitze je Mutterschaf/Ziege (nach 48 Stunden)

    0,7 Lämmer/Kitze pro Jahr

    mind. 80 %

    Verlust von Lämmern/Kitzen (Totgeburten, vorzeitige Verendungen)

    max. 10 % in Relation zu geborenen Lämmern/Kitzen

    Qualitätsmaßnahme:

    Einsatz von Zuchttieren

    MännlicheTiere: Ein Fleischleistungsprüfungswert von mind. 100 oder eingestuft in Abteilung A

     

    WeiblichTiere: 20% der Mutterschafe/Ziegen haben einen durchschnittlichen Fitness-Zuchtwert von mind. 95 und/oder sind eingestuft in Abteilung A

    Verwendung eines Online Herdenmanagement Programmes

    Verpflichtende Geburtsmeldung innerhalb von 21 Tagen

     Zu- und Abgangsmeldung innerhalb von 7 Tagen

    Elektronische Tierkennzeichnung

    Einsatz von einer elektronischen und einer visuellen Ohrmarke

    Die jährliche Teilnahmegebühr für Qplus ModulteilnehmerInnen setzt sich wie folgt zusammen:

    Sockelbeitrag je Betrieb*

    350 € Vorschreibung nach Teilnahmeunterzeichnung

    + gestaffelter Stückbeitrag*

    Stückbeitrag 10 - 50 Muttertiere

     

    13 €

    Stückbeitrag ab dem 51. – 100.  Muttertier

    5 €

    Stückbeitrag ab dem 101. Muttertier

    3 €

    Alle Beträge zuzüglich 20 % Mwst..

    * Die Vorschreibung des Sockelbeitrages erfolgt mit Unterzeichnung der Teilnahmevereinbarung, jene der Stückbeiträge im ersten Quartal des folgenden Jahres. Die Förderauszahlung durch die AMA (Sockelbetrag + gestaffelter Stückbeitrag) erfolgt in etwa zur Jahresmitte des Folgejahres.

    • Zentrale Auswertung der betrieblichen Leistungsdaten
    • Direkter Datenaustausch und verbesserte Datentransparenz
    • Verstärkte Vor – Ort Betreuung durch Qplus Qualitätsbeauftragte
    • Betriebsindividueller Leistungsbericht und Maßnahmenplan
    • Geringer Zeitaufwand für den Betrieb
    • Finanzielle Vorteile (Beispielkalkulation):

    - € 1.206 brutto Mitgliedsbeitrag (Sockel- und Stückbeitrag)

    + € 1.005 Förderung der Qplus Teilnahmekosten (Auszahlung durch AMA)

    + € 500 De- minimis Förderung

    = € 299 Vorteil aus Qplus Lamm und Kitz

    + € 278,46 Organisationsunterstützung bei Teilnahme am DDO Programm (nur für Mitglieder)*

    = € 577,46Vorteil in Kombination von Qplus Lamm und Kitz und DDO Programm

    DDO, das   Datenmanagement- und Datenqualitätsprogramm der Organisationen, ist ein freiwilliges Programm zur Verbesserung der Datenqualität und des Meldewesens auf Ihrem Betrieb.

    Mit der notwendigen Umstellung auf elfstellige Lebensnummern ist das Potential von Ziffernstürzen gestiegen. Da jedoch im eigenen Interesse und durch rechtliche Verpflichtungen der Anspruch auf genaue tierbezogene Aufzeichnungen besteht, ist der Mehraufwand der schriftlichen Dokumentation nicht zu vernachlässigen. Eine Erleichterung bringt jedoch die Verwendung von elektronischen Ohrmarken in Kombination mit kompatiblen Geräten und Software (SZOnline).

    Aus diesem Grund unterstützen die Organisationen der österreichischen Schaf- und ZiegenhalterInnen ihre Mitgliedsbetriebe mit der Kostenübernahme der Ersatzkennzeichnung des bestehenden Muttertierbestandes mit elektronischen Ohrmarken, sowie 1,8 elektronische Lämmerohrmarken pro Muttertier und Jahr.

    Teilnahmevoraussetzung:

    • Mitgliedschaft bei einer regionalen Organisation des Österreichischen Bundesverbandes für Schafe und Ziegen
    • Aufrechter AMA Gütesiegel Erzeugervertrag bzw. eine Zusatzvereinbarung
    • Die Nutzung und Bestandsführung über das Herdenmanagementprogramm SZOnline
    • Umsetzung von belegbaren Maßnahmen zur Qualitätssteigerung von Lämmer- und Kitzschlachtkörper

     

    Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Landesverband.